Wie hat die Kinderheit von Franz Kafka auf seinen Werke einwirkt?

Als ich mit Denis in unserem Interview über Die Verwandlung gesprochen habe, finden wir, dass einer der wichtigsten Aspekte des Buch die Beziehung zwischen Gregor und seine Familie ist. Die häuslichen Schwierigkeiten die Gregor erlebt, spiegelt wider die Probleme in Kafkas eigenes Leben. Mit der Erfahrung solcher Probleme, Kafka hat sie mit schmerzhafter Genauigkeit geschrieben, was diese Ideen so kraftvoll macht.

Nach seinem Tot, hat ein Freund von Kafka einige Kafkas private Mitschriften verlegt. Einer dieser Werke war ein halb-autobiografischer Text, der heißt Brief an den Vater. Kafka schreibt wie er fühlt sich immer wie sein Vater sich klein hält, wegen der Beleidung aber auch der körperliche Anwesenheit seines Vater. Kafka abruft “Ich war ja schon niedergedrückt durch Deine (seines Vaters) bloße Körperlichkeit” im vergleich zu sich selbst, der er beschreibt wie “mager, schwach, schmal”. Ich habe zwei Zitate von Das Urteil und Die Verwandlung ausgewählt, die das Leitmotiv eines starkes Vater zeigen. In Das Urteil die Hauptperson sich bemerkte “mein Vater ist noch immer ein Riese”. In ähnlicher Weise in Die Verwandlung, vor Gregor in seinem Zimmer gejagt ist, denkt er nach wie sein Vater “recht gut augerichtet; in eine strafe blaue Uniform mit Goldknöpfen gekleidet”. Was klar ist, ist dass laut Kafka der Vater Autoritätsperson ist.

In Brief an den Vater Kafka uns erzählt wie er fühlt sich immer schuldig, weil er sein Vater enttäuscht hat. Er glaubt, dass sein Vater “wirklich durch der Kinder sehr litterst”. Er stellt vor, dass er wie ein Schmarotzer nach sein Vater ist. Kafka denkt, dass, wenn sein Vater diese Brief lesen, er würde “wenn ich nicht sehr irre, schmarotzest du an mich noch mit diesem Brief als solchem ” sagen. Die Verbindung zwischen Kafkas “Schmarotzer” und Gregors “Ungeziefer” in Die Verwandlung ist, für mich, zu stark überzusehen.

Ohne Brief an den Vater lesen, wäre es wohl unmöglich für uns Kafkas Bewegrund für seinen Bücher verstehen. Es ist besonders traurig, dass Kafka nie diese Brief verlegt gewollt hat. Es scheint als ob Kafka immer sein Vater erfreuen gewollten hat, auch wenn er missverstanden bleibt.

Advertisements

Was meinst du?

Ich analysiere gern dieses Text, aber es wird schwierig neue Perspektiven zu sehen, wenn man immer allein ist. Ich vertrete der Standpunkt, dass manchmal es unbedingt notig und wichtig mit andere Leute sprechen ist, damit deine Ansicht des Text erfrischt wird.

Zu meinem Glück, ein Super Freund von mir, Denis, der Österreicher ist, hat auch Die Verwandlung gelesen und hat seine Gedanken zu teilen zugestimmt. Wir haben über viele Thema und Aspekten des Buch gesprochen. Eine wichtige Idee ist warum Kafka hat ein Insekt/Ungeziefer statt ein Mensch gewählt. Denis hat auch erklärt, warum er glaubt, dass Die Verwandlung noch so Lebenswert ist.
Wenn du sich würde interessiert, folge dem Link, um das Interview zu hören!

http://vocaroo.com/player.swf?playMediaID=s0tF8AVi4viv&autoplay=0
Audio recording software >>

Warum Gregor Samsa?

Im letzen Post, habe ich gesagt, dass Gregor verurteilt zu leiden und endlich zu sterben ist. Ich glaube, dass Kafka auf diesen Schicksal mit der Entshiedung Gregors Famielenname anspielt.

Schopenhauer (ein berühmtes deutsches Philosoph, deren Bücher Kafka gelesen hat) sich interessierte viel für den Buddhismus, besonders die Idee von “samsara”, die die Zykeln von Leid in jedes Wiedergeburt bedeutet. Allerdings hat Gregor Samsa zuerst wie ein Mensch gelitten, und jetzt, wenn er wiedergeboren wie ein Ungeziefer ist, ist er verurteilt wiederzuleiden.

In ein charakteristische deutsches Namen, schlagt Kafka Gregors unbefristetes Schicksal vor.

Apropos Schopenhauer, will ich eine andere Verbindung mit Die Verwandlung teilen. Eine berühmtes Zitate von Schopenhauer ist “Das Leben ist ein Pendel, welche ohne Unterlaß zwischen Schmerz und Langweilig schwingt”. Diese Philosophie errinert mich sehr des Weltansicht, das Kafka in Die Verwandlung beschriebt.

Warum ist Die Verwandlung so schwierig zu lesen?

Bis Jetzt, haben wir nicht so viel über dem Lesererlebnis “Die Verwandlung” betrachtet. Für die meisten Leute, glaube ich, dass Die Verwandlung nicht Lese Vergnügen ist. Persönlich, wenn ich dieses Buch lese, habe ich so wohl die Gefühle von Beklemmung als auch die Langweile. Kafka schreibt auf eine Weise, dass du als Leser(in), wirst in das albtraumhaftes Geschehen involviert. Ich möchte diskutieren, warum denke ich, dass das Leserlebnis Die Verwandlung so schwierig ist.

1. Kafka benutzt lange, verschachtelte Sätze um eine besondere Stimmung zu bilden. Ich habe ein durchschnittlicher Satz von Buch gewählt, um diese Idee zu illustrieren; “Gregor Blick richtete sich dann zum Fenster, und das trübe Wetter -man hörte Regentropfen auf das Fensterblech aufschlagen- machte ihn ganz melancolisch”. In diesem Satz, lernen wir nur ein Teil der Information, dass Gregor traurig ist. Kafka uns diese Hauptinformation erzählt, mit der Vokablen “trübe Wetter”, “Regentropfen” und “melancolisch”. Dieses Stil Kafka ist wie eine Collage der anschauliches Ideen, die eine wichtige Aussage macht. Es wäre einfacher zu lesen, wenn wir nur das Hauptinformation lesen, aber unsere Erfahrung des Text wäre verringert.

2. Was hat mir so frustriert, als ich Die Verwandlung beim ersten Mal gelesen habe, war die verzerrte Darstellung der Zeit. Kurz nach Gregor verandert wird, die Zeit ist am Wichtigsten für ihm und er ist schockiert wenn er bemerkt, dass “Es war halb sieben Uhr und die Zeiger gingen ruhig vorwärts, es war sogar halb vorüber, es näherte sich schon dreiviertel”. Aber in der Rest des Buch, es scheint als ob, Gregor bemerkt die Zeit nicht. Gelegentlich er sich erwähnt, dass etwas “Schon im Laufe des ersten Tages” passiert, aber nur nach Gregors Tot lernen wir, dass Gregor seit Monaten Insekt war. Wegen wir Gregors innerren Monolog meistens lesen, ist es klar, dass für ihn die Zeit weniger Wichtig während seine Verwandlung wird. Die Zeit ist wichtig für ein Mensch, aber für ein Insket ist es fast nutzlos. Also diese verwirrtes Darstellung der Zeit zeigt Gregors Verwandlung.

3. Fast alle der Handlung des Buch in Gregors Zimmer passiert, was den Buch ein beengende Stimmung gibt. Das Enggefühl fangt am ersten Seite des Buch an, wenn Kafka beschriebt das Zimmer wie “ein richtiges, nur etwas zu kleines Menschzimmer”. Das Gefühl von eingesperrt zu sein ist verstärkt mit dem Leitmotiv der Fenster und der Türen, was die Isolation und der Ausschluss hervor hebt. Am enden Teil eins, wird Gregor ins Zimmer gejagt und hinter ihn “Die Tür wurde noch mit dem Stock [seines Vaters] zugeschlagen, dann war es endlich still.”. Die Türen und die Fenster sind eine physische und symbolische Trennung zwischen Gregor und seine Familie, wenn sie geöffnet sind, gibt es Aktion in dem Buch, jedoch als sie geschlossen sind, muss Gregor in sein Zimmer bleiben und alles ruhig,”still” und langweilig ist. Was mir auffällt ist, dass Kafka die Beschreibung des Umgebung bentuzt, um das Tempo und die Stimmung des Buch zu kontrollieren.

4. Zweifellos, ist Die Verwandlung ein absurder Buch. Die Ideen, ein Ungeziefier ins Bett schlafen oder ein Tür offnen kann, sind vollig absurd. Was ich interssant finde, ist der Gegensatz zwischen der Abstrakt und die Beschreibung des alltägliches Leben. Es ist eine verwirrtes Mischung, aber ich glaube, dass es Gregors tiefer inerrer Konflikt zwischen die Tierliches und die Menschliches darstellt. Kafka schlagt vor, dass so lang wie Gregor lebt, so lang sein Leben absurd sein wird. Meine Erachtens, diese ist die Bedeutung Kafkaesk; es gibt ein albtraumhaftes Lage und die eiziges Losung ist Tot. Näturlich, jeder muss endlich sterben, aber höffentlich nach ein erfüllendes Leben. In Kafkas pessimistisches Weltansicht ist die Lebenserfüllung unerreichbar, da seinen Personalen verurteilt sind, zu leiden.

Die Verwandlung ist ein Buch vollgestopft mit litarischer Komplexität, was es so interessant zu analysieren macht. Es ist auch ein Buch, der überwältigend für die Sinne ist, wegen des sehr detailierten Text und der lebendiger Bildsprache. Dadurch fühlen wir dem unheimlichen Schmerz von die Erzählung. Diese Zwei Bestandteile macht ein Buch, das weder ein einfache noch ein Wohlfühle Buch ist, sodern ein Buch der stark gedankliche und gefühlsmäßig geschätzt ist.

Die Verwandlung von Grete Samsa

Es scheint, als ob Grete und Gregor Samsa untrennbar miteinander gebunden sind, nicht zuletzt deshalb, weil ihren Namen so ähnlich sind. Während des Buch, als Gregor schwacher wird, erlangt Grete Macht und Mitspracherecht.
Wenn wir Grete erstmalig erkennt, weint sie in sein Zimmer. Sie ist versteckt und schwach. Sie wird Gregors Pflegerin, da sie bringt ihn Essen und räumt sein Zimmer. Wir merken, dass sie diese Situation mit seinem Bruder sehr erschütternd finde, jedoch sie noch sich um Gregor kümmert.

Da sie Gregors einzige Pflgerin ist, wird sie Expertin in Gregors Krankheit, was sie Kraft bringt. Sie schlagt vor, dass Gregors Möbel ausgeräumt wird, da sie weißt, dass er es nicht benutzt. Es scheint, als ob sie Gregor helfen will, aber sie versteht nicht, dass Gregor noch menschlich ist. Als Gregor entkommt, wird sie erschüttert. Sie erzählt ihren Vater, dass Gregor “ausgebrochen” ist und sie macht nichts um Gregor zu schützen.
Grete muss zu Arbeit gehen um seine Familie mit ihre Geldsorgen zu helfen. Zu Hause sie kümmert sich um seinen Eltern und sie die Mieter unterhalt. Sie ersetzt Gregor als Versorgerin, also die Existenz von Gregor wird immer unbedeutender.

Endlich, Grete ist die Person, die behauptet, dass Gregor “weggehen” muss. Sie erkennt nicht an, dass das “Ungeheuer”, der in Gregors Zimmer wohnt, sein Bruder ist. Gregor hört seine Schwester zu und er ihre Meinung zustimmt. Um weg zu gehen, sterbt er.

Gretes Beziehung mit ihrem Bruder ist vielleicht parasitär,aber persönlich, finde ich diese Ansicht engstirnig. Ich ziehe die Deutung vor, dass Grete ist die Schmetterling Gregors Raupe. Vor Gregors Veränderung, es gibt kein Schmetterling, sonst nur eine Raupe (die Gregor ist). Die Veränderung von Gregor ist wie die Raupe ins Kokon einhüllt. Am Ende des Buch, aus dem Kokon taucht ein Schmetterling (Grete) aus, die “sich erhob und ihren jungen Körper dehnte”. Gregors gestorbenes Körper “vollständig flach und trocken” ist – ähnlich wie ein leerer Kokon.

Die Verwandlung von Grete Samsa ist wohl die einziges positives Ergebnis des Buch. Kafka schlagt vor, dass der Tod die Wiedergeburt einräumt, was sowohl tragisch als auch schön ist.

img_20170524_210240958.jpg

Die Verwandlung von Gregor Samsa

Zweifellos, der Gregor Samsa des Anfang des Buch ist ganz menschlicher als der Gregor Samsa des Ende.

Anfänglich sehen wir Gregor als ein Mensch an, der ein Insekt wird. Er ist ein normale Kerl, in einem schrecklichen Job mit einem herrischen Chef und einer bedürftigen Famille. Wir mit Gregor mitfühlen. Während der Erzähler in dritten Person ist, haben wir immer einer einzigartigen Einblick in Gregors Gefühle und Gedanken. Also es ist nicht plötzlich deutlich, dass er mit der anderen Figuren nicht verständlich kommunizieren kann und wir seine unmenschliche Eigenschaft nicht nehmen wahr.

Seine Unfähigkeit mit seiner Eltern und seinem Chef zu sprechen, lasst Gregor missverstanden und seine Familie wird entfremdet. Deshalb die Eltern, die ihm zu die Tür offnen ermutigen ,“immer nur heran, fest an das Schloss heran!”, scheuchen Gregor in seinem Zimmer wie ein Tier.

Außerdem in dem Abschnitt, wenn seine Schwester ihm Essen anbietet, wir bemerken, dass Gregor sich nach die Milch beeilt und “fast hätte er vor Freude gelacht”,da Milch sein Liebslingstrank ist. Jedoch als er es schmeckt, “er wandte sich fast mit Widerwillen von dem Napf ab und Kroch in die Zimmer Zurück”. Was so traurig, ist dass sein Leiden sein Vergnügen und Trost verweigert sind. Der bildlicher Ausdruck der Milch stellt etwas Nährendes und Reines dar, also wenn er Milch ausschlagt, Kafka möchte uns damit sagen, dass Gregor verzherter von sein verwanzte Eigenschaft wird.

Was so schmerzhaft ist, ist dass innere Konflikt zwishen Gregors insektenhafter Instinkten und sein Menschenherz. Als Insekt, benutzt Gregor keine Möbel, also seine Schwester schlagt vor, dass sie und seine Mutter sein Zimmer ausräumt. Aber während Gregor will einerseits kein menschliche Zimmer haben, anderseits wir erfahren seine Bedenken: “Hatte er wirklich Lust, das warme, mit ererbten Möblen gemutlich ausgestattete Zimmer in eine Höhle verwandeln zu lassen, in der er dann freilich nach allen Richtungen ungestört würde kriechen können, jedoch auch unter gleichzeitigem, schnellen, gänzlichen vergessen seiner menschlichen Vergangenheit?”. Endlich er entscheidet, dass die Möbel unbedingt wichtig für ihn ist. Also er hört seine Familie auf, sein Zimmer auszuräumen. Um sie zu verhindern, erschreckt er sie, was seine Mutter ohnmächtig macht.

Wenn er zu der Erkenntnis kommen, dass seine Familie möchte, dass er “weg” wäre, Gregor hat so ein Gefühl von Schuld. Er glaubt, dass er sterben muss, also er sterbt. Es ist seine mechschlich Fähigkeit Schuld und Liebe fühlen, dass er sich umbringt.

Es scheint so, als ob Kafka sagen will, dass Gregors Körper und Seele gespalten sind. Gregor muss, von Natur aus, ein Ungeziefer sein: ein zerstörendes, widerliches, abscheuliches Ungeziefer. Trotzdem im Innersten ist er bleibendes Menschlich; er fühlt sich die Entäuschung, die Wehmut und die Shuld. Gregors Verwandlung beschreibt wie man mit solchen innerem Koflift umgeht, mit der trostlosen Aussicht, dass Gleichgewicht durch Tod erreicht ist.

Es ist “Die Verwandlung” von wem?

Da man versteht jetzt die Handlung der Novella, fragt man sich, was der Titel “Die Verwandlung” sich bezieht auf. Natürlich, vor dem ersten Satz gibt es eine schreckliche körperliche Veränderung, die Gregor Samsa Leben wie ein Insekt verurteilt. Jedoch, diese Veränderung ist ganz plötzlich, bewusstlos und unklar- es ist kein richtiges Verwandlung. Also was bedeutet “die Verwandlung” in diese Kontext? Ich glaube, dass es verschiedene Deutungen lässt zu.

Im nächsten Posten, will ich ein Paar unterschiedlichen Interpretationen überlegen und diskutieren. Zuerst werde ich die Idee vorlegen, dass Gregor ein erförderlich Mensch zu ein ungewolltes Ungeziefer verwandlet. Im Gegenzug, vielleicht gibt es ein glücklicher Interpretation, dass Gregor und seine Schwester Grete untrennbar verbunden mit einandern sind. Deshalb um so schwächer Gregor wird, um so starker Grete wird.